Das Frühlingsgefühl…

Es ist der 7. April und der erste richtige Frühlingstag in diesem Jahr. Ein Samstag. Die meisten von uns haben frei. Auch ich habe frei, aber an lange schlafen ist für mich nicht zu denken. Voller Energie bin ich um 7 Uhr aufgestanden. Denn ich wusste, dass die Sonne scheint und was für ein wundervoller Tag vor mir liegt. Da hält mich nichts lange in den Federn. Ich habe, wie man so schön sagt, Hummeln im Hintern!🐝 Meinen ersten Kaffe genieße ich dann auch direkt auf der Terrasse. Gut, eine Jacke brauche ich dann doch noch… Aber egal, das Vogelgezwitscher und die Sonne locken mich hinaus. Ich schließe die Augen und konzentriere mich auf die Wärme die mein Gesicht berührt. Es ist als ob die Sonnenstrahlen meine Haut streicheln.

Ich springe schnell unter die Dusche, natürlich das neue Blümchenkleid angezogen und jetzt ab in die Stadt, ein bißchen bummeln. Auf einmal ist es überall! Es riecht anders, blumig und weich. Es schmeckt anders, nach Erdbeereis. Es fühlt sich anders an, warm und sanft. Es sieht anders aus, blauer Himmel und Sonnenschein. Es hört sich anders an, Vogelgezwitscher. Und ich spüre etwas, es kitzelt mich und lässt mein Herz hüpfen! Es zaubert mir und meinen Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht: Das Frühlingsgefühl.🌸

Aber jetzt mal ganz ehrlich, gibt es das überhaupt? Warum fühlen wir uns zu dieser Jahreszeit so? Wir sind voller Tatendrang, starten mit bester Laune in den Tag und sind auch für den ein oder anderen Flirt zu haben. Warum lässt der Frühling uns so fühlen? So wie für fast alles andere, gibt es auch für das Frühlingsgefühl eine schlichte wissenschaftliche Erklärung. Und die hat zunächst nichts mit der steigenden Temperatur zu tun. Viel mehr spielt hier die Sonne die entscheidende Rolle. Denn durch die vermehrten Sonnenstrahlen und längeren hellen Stunden, werden unsere Hormone beeinflusst. Das schlaffördernde Hormon Melatonin wird vorwiegend nachts produziert. Durch die langen Wintertage stellt unser Körper natürlich mehr davon her. Deswegen fühlen wir uns dann auch so schlapp und antriebslos. Einfach müde! Das im Frühling immer mehr werdende Licht stoppt die Entwicklung dieses Schlafhormons. Zusätzlich fördert es ein anderes Hormon: Das Glückshormon Serotonin. Taddaaa – so weit die simple und etwas lieblose Erklärung zu den bio-chemischen Abläufen in unserem Körper. Ziemlich langweilig wenn man bedenkt, wie aufregend sich das Frühlingsgefühl für uns anfühlt!

Aber ist es nicht eigentlich völlig egal woher dieses Gefühl kommt? Oder was die Gründe für unsere Empfindungen sind? Mich interessiert das nicht. Vielmehr will ich dieses Gefühl jede Minute auskosten. Nach dem langen Winter ist es wie das Erwachen aus einem langen Schlaf. So wie die Sonne die Natur wiederbelebt, so fühle auch ich mich ein bißchen wie neu geboren. Also, lassen wir den Hormonen freien Lauf! Und mein Tipp – das Gefühl nicht nur zulassen, sondern es ganz bewusst wahrnehmen. Im Garten oder auf dem Balkon, im Eiscafé oder Biergarten, am Rhein oder im Stadtpark: Handy weg! Lasst uns den Frühling riechen, fühlen, schmecken, sehen und hören! Und vielleicht ein bißchen flirten…😉!

Ich wünsche euch eine zauberhafte Frühlingszeit!🌼

Eure Carina

„Frühling ist eine echte Auferstehung, ein Stück Unsterblichkeit.“ ( Henry David Thoreau )