Vino & Amore – German edition

Ein geplanter Trip nach Florenz im Frühjahr, ein garnicht erst gebuchter Sardinien Urlaub –  Corona hat mir und meinem Streben nach Dolce Vita einen ordentlich Strich durch die Rechnung gemacht. Damit habe ich mich ja nun längst abgefunden. Und wir wissen alle, wie unfassbar dankbar die Natur ist, dass die Flieger und auch die Autos im Gegensatz zu sonst viel weniger bewegt werden. Corona verbessert unseren ökologischen Fußabdruck was das Reisen angeht ungemein. Und auch wenn wir alle wissen, dass dieser Reisewahn sowieso ziemlich extreme Ausmaße angenommen hatte, können wir uns gegen ein gewisses Fernweh nicht wehren. Viele von uns haben lange die Füße still gehalten. Haben ihren Balkon, Garten oder den Wald vor der Stadt ganz neu zu schätzen kennen gelernt. Trotzdem. Sei es das von social media eingeflößte Streben nach Reisen oder einfach eine ungesättigte Neugierde nach Abenteuern fernab unserer Zuhauses – wir müssen einfach mal raus. „Vino & Amore – German edition“ weiterlesen

Tage wie diese…

… oder auch: als die Welt kurz stehen blieb.

Meine Augen sind geschlossen während einige Lichtstrahlen durch die Baumkronen brechen und mein Gesicht streicheln. Meine Nase nimmt den süßlich warmen Geruch von Frühling wahr, dieser Geruch der über Nacht plötzlich da ist. Er lässt uns schlagartig  von Sommernächten träumen. Ich denke an die Sommernächte in meinem Heimatstädtchen, als wir uns Nachts auf die aufgeheizten Tischtennisplatten unserer Schule gelegt haben, billigen Sekt tranken und stundenlang in den Himmel blickten. Auf dem Land leuchten die Sterne viel heller als in der Stadt.  „Tage wie diese…“ weiterlesen

Digitaler Frühjahrsputz

Oder auch: mein Instagram Frust und die Follower-Ego-Falle!

„Instagram hat sich verändert, Instagram macht weniger Spaß, Instagram frustriert mich.“ – diese sind nur einige der Gedanken, die mich immer häufiger beschäftigen. Seit wann genau mich diese zunehmend stärker werdende Unzufriedenheit in Bezug auf meine eigentliche LieblingsApp überfallen hat, kann ich garnicht so genau sagen. Eine Art schleichender Prozess, wie in einer Beziehung die eigentlich mal recht leidenschaftlich war, aber still und heimlich zu einem erkalteten nebeneinanderher leben wird. Und so wie man müde wird seinem Partner Aufmerksamkeit zu schenken oder sich Mühe zu geben, so bin ich müde geworden durch meinen Newsfeed zu scrollen. Müde die immer ähnlicher werdenden Posen und Bilder, die immer gleichen Produktplatzierungen zu sehen. Müde von den abgedroschenen Sprüchen und vermeintlich tiefsinnigen Captions wie: Genieße jeden Moment – live your life , ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag usw. – diese „Weisheiten“ sind auch nicht falsch, trotzdem wirkt es oft nur so daher geschrieben. Müde bin ich auch von meinen eigenen, teilweise wenig sinnvollen ich-lächle-nett-in-die-Kamera-Bildern. Versteht mich nicht falsch, jeder soll auf Instagram das machen worauf er Lust hat, das ist der Sinn der App. Trotzdem sollte ich für mich hinterfragen, warum ich beim Öffnen der App eher ein gelangweiltes statt inspirierendes feeling habe. „Digitaler Frühjahrsputz“ weiterlesen

7 Buchtipps für die Quarantäne

Lest ein Buch!

Es ist ja nunmal so: man weiß immer erst was man hatte, wenn es weg ist. Und das ist im Moment die bedingungslose Bewegungsfreiheit in unserem Land. Dass diese mal so stark eingeschränkt werden würde, dass sogar eine Ausgangssperre wahrscheinlich ist, damit hätte niemand gerechnet. Aber Corona macht ernst – und das sollten wir auch. Social distancing ist hier das Schlagwort.  Und statt Klopapier-Prügelei und Corona-Lievticker, einfach mal ein Buch in die Hand nehmen und lesen!

Hier meine Top 7 Buchtipps, um gut durch die Quarantäne zu kommen. Von allem etwas – aber jedes für sich ein Meisterwerk und bestens geeignet für die aktuelle Situation. Übrigens schmeckt ein Gläschen Wein oder Stück Schokolade ganz hervorragend zum Schmökern und macht das zuhause Bleiben doch ganz gemütlich. Also, viel Spaß ihr Leseratten! 🙂 #stayhome

Anna Gavalda – Zusammen ist man weniger allein (2004)

Ich liebe dieses Buch, seitdem ich es in Sülz aus einer dieser netten „zu verschenken“ Kisten mitgenommen habe. Nur wegen des Covers und Titels, ohne die Rückklappe zu lesen, musste ich automatisch danach greifen. „7 Buchtipps für die Quarantäne“ weiterlesen

Wenn Frauen 30 werden – die große Veränderung?

Der Wechsel einer Dekade bedeutet für mich immer einen runden Geburtstag. Geboren wurde ich am Rosenmontag 1990 (meine Mutter meint, dass würde so einiges erklären) und als 1999 nicht die Welt unterging und wir das Jahr 2000 begrüßten, wurde ich kurz darauf 10 Jahre alt. Einige Wochen nach dem Jahreswechsel 2010 wurde ich 20. Und wer jetzt ein bißchen mitgerechnet hat weiß, dass ich in wenigen Tagen, genauer gesagt wenigen Stunden, 30 Jahre alt werde. Und wie immer wenn sich eine Dekade verändert, eine Zahl rundet, erwarten die Leute etwas Außergewöhnliches, den Weltuntergang oder was auch immer – sie haben eine Erwartungshaltung.

Während man weder an seinem 10. noch an seinem 20. Geburtstag mit diesen Erwartungen der Menschen konfrontiert wird, schlagen sie dafür bei der 30 mit doppelter Kraft zu. Denn ganz nach dem Motto „… was du bis 30 nicht erreicht hast, wirst du nie erreichen!“, sind plötzlich Kinder, fester Freund oder noch besser Ehemann und Hochzeit, sowie Karriere und Eigentum absolut zentrale Fragen, mit denen unsere Umwelt uns bombardiert. „Wenn Frauen 30 werden – die große Veränderung?“ weiterlesen